Kinesio-Taping



Das Kinesiotaping ist eine Therapiemethode, um schmerzhafte Erkrankungen, insbesondere des Muskel-Sehnen- oder Skeletapparates zu beeinflussen. Es wird beispielsweise bei Blockaden und Verspannungen, muskulären Dysbalancen und Überlastungsschmerzen, Muskelverletzungen, sowie Gelenk-Fehlstellungen und nach Gelenkoperationen eingesetzt. Das Hauptziel besteht darin, körpereigene Heilungsprozesse durch ein spezielles Material und eine besondere Auflagentechnik zu unterstützen.

Die Behandlung erfolgt durch das Aufbringen von etwa fünf Zentimeter breiten, elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Dort verbleiben die Klebestreifen zwischen einigen Tagen bis zu zwei Wochen. Das Taping wird häufig als eine unterstützende Methode zur Physiotherapie angewandt. Es unterstützt die Muskulatur, Gelenke, Bänder und Sehnen in der Zeit, in der die Tapes auf der Haut sind.